Verkehrspsychologisches Beratungs- und Schulungszentrum e.V. Hamburg

Beratung nach Alkohol- oder Drogenauffälligkeit

Wenn Sie unter dem Einfluss von Alkohol oder von Drogen im Straßenverkehr ein Kraftfahrzeug geführt haben und auffällig geworden sind, empfehlen wir eine sofortige Beratung. Einmal bei Ihrem Rechtsanwalt (z. B. Fachanwalt für Verkehrsrecht), der mit Ihnen die rechtlichen Folgen bespricht und seine Handlungsmöglichkeiten als Rechtsanwalt erörtert. Ebenso wichtig ist eine sofortige Beratung bei einem erfahrenen Verkehrspsychologen, um die Dinge zu besprechen, die Sie tun können, um den Führerschein möglichst frühzeitig und möglichst sicher wiederzubekommen. Es geht für Sie darum, die Zeit ohne Führerschein sinnvoll zu nutzen.

Nutzung der Sperrfrist

Wenn Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen wird, setzt das Gericht auch eine Frist fest, während derer Sie keine neue Fahrerlaubnis bekommen dürfen. Diese Sperrfrist können Sie verkürzen, wenn Sie an einer entsprechenden Schulung, entweder in einer Gruppe oder auch einzeln, teilnehmen. Können Sie eine Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme vorlegen, kann das Gericht Ihre Sperrfrist verkürzen, bis zu 3 Monaten.

Abhängig ist dies von dem Bundesland, in welchem Sie aufgefallen sind. Ob für Sie eine Sperrfristabkürzung in Betracht kommt, können wir am besten im persönlichen Gespräch klären.

Wenn Ihre Blutalkoholkonzentration bei der Auffälligkeit 1,6 Promille oder höher ausgefallen ist, kommt auf jeden Fall eine medizinisch-psychologische Untersuchung Ihrer Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen auf Sie zu, bevor die Fahrerlaubnisbehörde Ihnen eine neue Fahrerlaubnis erteilt. In einem solchen Fall wird die Schulung, auch wenn Sie keine Sperrfristabkürzung erreichen können, doch für Sie nützlich sein: zur sicheren Vorbereitung auf die medizinisch-psychologische Untersuchung.

Angebote für Russisch-Sprachige

Wenn Sie gut Russisch sprechen, sich aber in der deutschen Sprache nicht sicher ausdrücken können, können wir Ihnen in Hamburg, Osnabrück und Berlin ein speziell auf Sie zugeschnittenes Schulungsprogramm anbieten. Sie können sich also in Ihrer Heimatsprache auf die MPU vorbereiten, was Ihren Schulungserfolg erhöht.

Gutachtenberatung

Wenn Sie Ihr Gutachten nicht verstehen, wenn Sie mit dem Gutachten nicht einverstanden sind, oder wenn Sie Fragen zum Gutachten haben, können unsere gutachterlich erfahrenen Verkehrspsychologen Sie unterstützen. Wenn Sie uns das Gutachten per Post zusenden, werden wir dieses kritisch prüfen und Ihnen telefonisch eine - natürlich kostenfreie - kurze Rückmeldung geben.

Wenn die Beratung ausführlicher ausfallen muss, bieten wir Ihnen für ein geringes Entgelt ein Beratungsgespräch an, wo wir nicht nur das Gutachten ausführlich erläutern, sondern gleichzeitig auch Wege aufzeigen, wie Sie endlich zu Ihrem Führerschein kommen.

Führerscheinberatung für ältere Kraftfahrer/-innen

Wenn Sie als älterer Mensch das Gefühl haben, Auto fahren fällt Ihnen schwerer als in der Vergangenheit, oder wenn Angehörige oder Freunde sich schon einmal kritisch-besorgt über Ihren Fahrstil geäußert haben, können wir Sie vielleicht unterstützen. Wir können mit Ihnen klären, wo möglicherweise Mängel bestehen, und wie Sie diese beseitigen oder besser bewältigen können. Wir werden auch mit Ihnen sprechen, wie Sie Ihre Mobilitätsbedürfnisse, d. h. Fahrten zum Einkaufen, zum Arzt, zur Familie oder auch in den Urlaub, künftig so gestalten können, dass Probleme im Straßenverkehr verringert oder vermieden werden.

Überwinden von Prüfungsangst

Wenn Sie Schwierigkeiten in Prüfungen haben und Probleme bei der Fahrprüfung befürchten oder wenn Sie sogar schon einmal oder mehrfach durch die Fahrprüfung gefallen sind, können wir Sie unterstützen, bereits die nächste Prüfung sicher und souverän zu bestehen - Auto fahren haben Sie ja gelernt! Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen, dass der Erfolg bereits nach kurzer Zeit bzw. nach nur wenigen Sitzungen eingetreten ist.

nach oben
© VBS e.V. Hamburg